Die Homöopathie

Eine mögliche Form von homöopathischen Mitteln: Globuli

Die von dem Arzt Samuel Hahnemann(1755-1843)

entwickelte klassische Homöopathie arbeitet mit Potenzen von Arzneien aus dem Pflanzen-, Tier,- und Mineralreich.


Eine homöopathische Behandlung wird nach dem Prinzip:

Ähnliches wird mit Ähnlichem geheilt durchgeführt.

Dieses Prinzip besagt, dass ein Heilmittel ähnliche Symptome hervorrufen kann, wie die, an denen der Kranke leidet.

Die Symptome werden nicht unterdrückt und können durch das verabreichte Mittel sogar noch verschlimmert werden (Erstverschlimmerung). Die Homöopathie versucht die Selbstheilungskräfte anzuregen und dadurch das Verschwinden der Symptome zu unterstützen. In der Homöopathie leidet ein Patient nicht an einer Krankheit, sondern er leidet an Befindlichkeitsstörungen mit subjektiver Symptomatik. Demnach sieht Hahnemann hier eine Störung in der Harmonie und Balance der gesamten Konstitution, die sich auf den Körper, die Seele und den Geist bezieht. Diese ist typisch für den jeweiligen Patienten.

Die Arzneimittel werden nach genauer Vorschrift hergestellt und verdünnt (potenziert). Die energetisierte Botschaft des Heilmittels, wird dann auf die Trägersubstanz (Alkohol oder Mickzucker) übertragen.

 

Bellis perennis

Durch eine Anamnese werden dann die passenden Mittel unter Berücksichtigung des ganzheitlichen Aspektes herausgesucht. Das bedeutet beispielsweise, dass zwei Tiere mit Husten jeweils ein anderes homöopathisches Mittel bekommen. Genau das, was auf ihre individuellen Symptome abgestimmt ist.

Die Homoöpathie ist eine ganzheitliche Therapie.

 

Sie ist einsetzbar bei:

  • Organproblemen
  • chronischen Erkrankungen
  • akuten Erkrankungen
  • psychischen Beschwerden
  • Konstitutionsbehandlung

Meine ausführliche Anamnese dauert erfahrungsgemäß ca. eineinhalb bis zwei Stunden. Da das Tier nicht sprechen kann, ist die Beobachtungsgabe und die Auskunft des Besitzers sehr wertvoll, um die persönlichen, charakteristischen Symptome ihres Tieres zu erhalten.

Akute Erkrankungen werden anders behandelt als chronische Erkrankungen. Auch ändern sich die Höhen der Potenzen. Eine chronische Krankheiten bedarf einer sehr ausführlichen Anamnese. Anschließend ist eine Auswertung in Ruhe notwendig. Bei den mehreren Hundert homöopathischen Mitteln muss genau repertorisiert werden, welches Mittel auf Ihr Tier passt. Dies ist sehr zeitintensiv.

Meine Weiterbildung zur Fachausbildung des Tierhomöopathen habe ich sehr erfolgreich abgeschlossen. Somit konnte ich mein bisheriges Wissen wieder einmal aufbessern und stehe Ihnen hiermit für Ihre Lieblinge kompetent zur Seite.

Auch in Zukunft werde ich ein großes Augenmerk auf regelmäßige Fortbildungen legen.

Wildwachsende Buschröschen